YouTube SEO: 5 Must-Do’s für mehr Sichtbarkeit mit eigenen Videos (inkl. Checkliste)

Gerade zu Beginn der Selbstständigkeit stellt man sich als Gründer die Frage nach mehr Sichtbarkeit für sein Projekt oder seine Webseite.

Und das Marketingbudget soll dabei natürlich nicht gesprengt werden. Die moderne Antwort: eigene Videos auf YouTube und der Webseite.

Schätzungen gehen davon aus, dass schon im nächsten Jahr mindestens 70% des gesamten Online-Traffics auf Videos zurückzuführen sind.

Der Sponsor des Unternehmerhelden Award 2018, die Erklärvideo Agentur “Erklärhelden” ermöglicht dem Jury-Gewinner die Gelegenheit mit einem eigenen animierten Erklärvideo voll durchzustarten.

Ein gutes Google-Ranking ist heute unmittelbar mit dem Videoportal YouTube verbunden. Achtung, Zahlenlawine: YouTube hat weltweit mehr als eine Milliarde Nutzer, was beinahe einem Drittel aller Internetnutzer entspricht. Auch in Deutschland wird YouTube stark genutzt – etwa 38 Millionen Deutsche suchen jeden Monat nach aktuellen und spannenden Videos.

Beste Voraussetzung also, damit ein eigenes Video eine große Reichweite erzielen kann. Seit der Übernahme durch Google wurde YouTube zur zweitstärksten Suchmaschine. Darum nennen wir die Optimierung der Videos auf Youtube auch “YouTube SEO” – SEO steht dabei für Suchmaschinenoptimierung. Außerdem werden Videos auch in Googles Suchergebnisseiten aufgelistet.

Wir möchten Dir also nun 5 einfache Schritte zeigen, mit denen Du Dein Video so optimierst, dass es ganz weit oben bei YouTube und Google landet und Dir mehr Sichtbarkeit beschert.

Einfach und selbst getestet mit unseren animierten Erklärvideos.

 

YouTube-SEO Teil 1: Metadaten perfektionieren

Dein Video-Erfolg steht also unmittelbar mit der Video-Plattform YouTube in Verbindung. Der Upload des Werbevideos allein reicht noch nicht aus, um die volle Wirkung zu erzielen. Mit den folgenden Tipps und Tricks werden Dein Video und Google aber beste Freunde!

Der Titel

Kurz, griffig, leicht verständlich: Der Titel Deines Videos auf YouTube sollte auf den ersten Blick Interesse vermitteln und gleich zum Punkt kommen. Dafür stehen bis zu 120 Zeichen zur Verfügung, die gern den wichtigsten Suchbegriff beinhalten dürfen, mit dem Du gefunden werden möchtest (also Dein Keyword). Gute Beispiele: „Hausbau leichtgemacht – der clevere Weg zum Eigenheim mit Müller-Bau GmbH“ oder „Abc Personal-Management: Stellenvermittlung und Job-Börse der Zukunft“.

 

 

Die Beschreibung

YouTube und Google können sich natürlich nicht jedes Video anschauen, um deren Inhalte zu ermitteln. Hier kommt die Description ins Spiel und vermittelt sowohl für die Suchmaschinen als auch den Betrachter alle Kerninformationen.

Hierfür stehen bis zu 1.000 Zeichen zur Verfügung – doch beachte, dass nur die ersten 22 Wörter in den Suchergebnissen angezeigt werden. Integriere einen Link zur eigenen Webseite für eine verbesserte CTR (Click-Through-Rate) und denke ebenso an die Einbindung der wichtigsten Suchbegriffe (Keywords).

 

 

 

Thumbnail, Tags und Kategorien

Thumbnails sind kleine Vorschaubilder, die zum Klicken einladen sollen. Entscheide Dich also für einen Videoausschnitt oder ein separat gestaltetes Bild, das Neugier erzeugt und zum Video passt. Ein sehr gutes Thumbnail enthält:

  • Kontrastreiche Farben (z.B. Grün, Rot oder Gelb)
  • Ein menschliches Gesicht bzw. Oberkörper
  • Einen kurzen Schriftzug passend zum Thema (z.B. “Schnell abnehmen in 30 Tagen)

Wähle außerdem 5-7 Video-Tags aus, die zu den wichtigsten Suchbegriffen passen und wähle eine geeignete Kategorie! Diese Kleinigkeiten tragen in der Summe zu Ranking-Verbesserungen bei.

YouTube-SEO Teil 2: Noch mehr Kniffe für den SEO-Erfolg

Untertitel

Gut platzierte und hilfreiche Untertitel können dein Video ungemein aufwerten. Sie werden außerdem von Youtube ausgelesen und im Idealfall mit einem besseren Ranking belohnt. Aus Nutzersicht sind sie dafür gedacht, weiterführende Informationen zu einem bestimmten Thema innerhalb des Videos zu liefern. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, per Untertitel Gehörlose bzw. Schwerhörige oder fremdsprachige Nutzer zu erreichen.

 

 

 

Geotags

Nutze Geotags, damit Dein Video für standortbezogene Suchanfragen besser sichtbar wird – also zum Beispiel “Steuerberater Berlin”. Dieser Kniff lohnt sich vor allem dann, wenn Kunden aus der Region für Dein Unternehmen besonders wichtig sind. Die nötigen Informationen lassen sich über die erweiterten Einstellungen des Video Managers hinterlegen.

Video-Dateiname

Auch wenn die Wirkung des Dateinamens von Experten als marginal eingeschätzt wird, sollte man den Dateinamen des Videos vor dem Upload an den Titel anpassen. Aus „erklärvideo_müller_final.mp4“ wird dann zum Beispiel „hausbau_eigenheim_erklärvideo“.

Keyword-Recherche: Die besten Suchbegriffe finden

Keywords sind das Salz in der Suppe jeder Suchmaschinenoptimierung. Je populärer ein Suchbegriff ist, desto mehr Kunden lassen sich mit einer Optimierung auf Grundlage dieser Keywords erreichen. Damit auch Du die besten Suchbegriffe für Dein Unternehmen ermitteln kannst, stehen diverse Tools zur Verfügung. Jahrelang war Googles Keyword Tool der Platzhirsch bei der Keyword-Jagd.

Leider liefert der mittlerweile auf „Keyword Planner“ umgetaufte Helfer heute weniger exakte Ergebnisse. Alternativen gibt es mit Google Trends, Keywordtool.io oder kwfinder.com.

Einfach den Suchbegriff eingeben und schauen, wie viele Leute im Monat danach suchen und wie stark die Konkurrenz ist.

 

3 – SEO-Tuning der auf der eigenen Webseite

Wie entscheidet Google eigentlich, auf welchem Platz eine Webseite für einen bestimmten Suchbegriff landet? Das ist eine Wissenschaft für sich und es gibt eine Vielzahl von Ranking-Faktoren, die von entscheidender Bedeutung sind.

Einige dieser Stellschrauben solltest Du berücksichtigen, wenn Du den neuen Werbefilm auf Deiner eigenen Webseite einbindest und damit gute Platzierungen erzielen möchtest.

  • Content: am besten tiefgehend, umfassend und mit Mehrwert. Inhalte rund um Dein Video dürfen gern etwas länger ausfallen. Platz-1-Seiten beinhalten durchschnittlich 1.800 Wörter.
  • Mobile Webseite: Google bevorzugt in der mobilen Darstellung Webseiten, die für mobile Endgeräte optimiert sind. Darum solltest Du unbedingt deine Webseite mobil machen!
  • Backlinks: Verweise von anderen Webseiten sind nach wie vor ein extrem starker Ranking-Faktor (z.B.: Verfassen qualitativer Gastartikel, Nutzung von Social-Media).
  • HTTPS-Verschlüsselung erzielt messbare, positive Wirkungen.
  • Geschwindigkeit: Vorteile für Webseiten, deren Inhalte schnell geladen werden. Deshalb solltest Du beispielsweise schwergewichtige Bild-Dateien, unaufgeräumten Code oder langsame Server umgehen. Bonus-Tipp: Mit tinypng kannst Du Deine Bilder verlustfrei verkleinern. Also unbedingt komprimieren, bevor Du es auf Deine Webseite lädst!
  • Metadaten: das Einfügen von Title und Description gehört zu den einfachen SEO-Standards.

YouTube SEO ist ein langfristig angelegter Prozess und lässt sich kaum von heute auf morgen optimal verwirklichen. Wichtig ist, dass Du am Ball bleibst und eine Verbesserung der wichtigsten Ranking-Faktoren stets im Hinterkopf behältst und kontinuierlich weiterentwickelst.

 

4 – Von ganz allein, durch eine reduzierte Absprungrate

Hier fühlen sich Besucher wohl

Studien haben gezeigt, dass Google verstärkt Signale der Nutzererfahrung in seine Algorithmen einbindet. Mit anderen Worten: Fühlt sich ein Besucher auf der Webseite wohl, so wirkt sich das positiv auf die Platzierung in den Suchergebnisseiten aus!

Entscheidende Faktoren sind hierbei die Absprungrate und die Verweildauer. Die Absprungrate stellt den Anteil der Webseitenbesucher mit nur einem einzelnen Seitenaufruf dar – sie verlassen deine Webseite nach dem Aufruf sofort wieder.

Erklärvideos und Werbefilme wirken sich positiv auf beide Faktoren aus! Die durchschnittliche Besuchszeit auf einer Webseite, die nur aus Text besteht, liegt bei 48 Sekunden. Kommen Videos ins Spiel, steigt die Verweildauer auf fast 6 Minuten!

Mit der filmischen Bereicherung wird Deine Webseite also 8,3 Mal effektiver. Das Einbetten Deines YouTube-Videos gelingt per Iframe oder noch einfacher, wenn Deine Webseite über ein Content-Management-System verfügt.

 

 

Besucher gezielt weiterleiten

Videos können Interesse wecken und Besucher so eindrucksvoll überzeugen, dass sie zu Kunden werden. Die nächsten Schritte führen die Besucher dann zu detaillierten Informationen auf einer Landingpage, zum Kontaktformular oder zum Bestellvorgang.

Achte also darauf, den Interessenten an die Hand zu nehmen und für ihn vorauszudenken: mit gut sichtbaren Links oder Buttons, die zu wichtigen nachgelagerten Stationen führen. Die Absprungrate wird deutlich verbessert – und somit auch Dein Ranking!

 

5 – Zuschauer als beeinflussbarer Ranking-Boost

User-Signale sind relevant für die Platzierung des Videos bei YouTube und Google. Gerade ein gelungener Start ist von entscheidender Bedeutung, denn je mehr Aufrufe und Interaktionen in kurzer Zeit stattfinden, desto besser für den Erfolg Deines Videos.

Erhält Dein Video Likes? Wurden Kommentare hinterlassen? Wurde das Video weiterempfohlen? All diese Aspekte lassen sich mit geschickten Marketing-Aktivitäten beeinflussen:

  • Seeding: schnelle und gezielte Verbreitung für den perfekten Start
  • Initialfunke: Zuschauer zur Interaktion auffordern
  • Stärke nutzen: Kooperationen mit Key Influencern (reichweitenstarke Blogs oder bekannte Video-Kanäle)
  • Verteilung per Newsletter
  • Einbindung von Social-Media-Kanälen (Facebook, Twitter, Xing & Co)

 

Hier geht es zu Deiner Checkliste-YouTube SEO!

 

 

 

 

Neueste Beiträge

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *