Kein Wunderkind: Tavi Gevinson

Tavi Gevinson ist eine dieser Personen, die einen einschüchtern können. Oder dazu führen, dass man sich sehr, sehr alt fühlt.

Mit elf Jahren hat sie ihren Modeblog The Style Rookie gestartet. Saß wenig später Front Row bei wichtigen Modenschauen, traf Vogue-Chefredakteurin Anna Wintour und führte Backstage Interviews mit Models und Designern.

Mit 15 landete sie das erste Mal in der 30-under-30-Liste von Forbes, die jedes Jahr junge einflussreiche Entrepreneurinnen und Entrepereneure versammelt.

Tavi Gevinson ist ein Digital Native im Wortsinne. 1996 geboren, begann sie 2008 ihren eigenen Blog zu schreiben, inspiriert von der älteren Schwester einer Freundin.

Zum spielerischen Interesse für Mode kamen schnell weitere Themen, vor allem Feminismus und Popkultur.

Als Tavi Gevinson 15 war, ging ihr nächstes Projekt online: Ein digitales Magazin  für junge Mädchen, das diese ernst nimmt und selbst zu Wort kommen lässt, im Gegensatz zu den meisten existierenden Jugendzeitschriften.

Das Rookie Mag gibt es auch heute, fünf Jahre später, noch. Die 20-jährige leitet mittlerweile ein Team von 6 festen Redakteurinnen im Büro in Brooklyn und ist Herausgeberin des Online-Magazins und des Rookie Yearbooks.

Während zu Beginn ihrer Bloggerinnen-Karriere die Monetarisierung von Blogs noch nicht im heutigen Ausmaß üblich war und sie das Ganze als reines Hobby betrieb, ist Rookie heute ein profitables Unternehmen, das sich vor allem über Content Sponsoring finanziert, wie sie kürzlich in einem Interview mit der Teen Vogue erläuterte. Außerdem ist bereits das vierte gedruckte Rookie Yearbook erschienen, inklusive gefeierter Lesereise durch die USA.

Seit ihrem Highschool-Abschluss 2014 baut Tavi Gevinson sich zudem ein zweites Standbein auf: als Schauspielerin war sie bereits in zwei Stücken am Broadway zu sehen.

screenshot: rookie mag
screenshot: rookie mag

Warum Tavi Gevinson Erfolg hat

Es wäre viel zu einfach, Tavi Gevinson als typischen Kinderstar mit kurzlebigem Internet-Fame abzustempeln. Seit fast 10 Jahren ist sie selbstbestimmt erfolgreich. Und hat viele Dinge richtig gemacht. Diese drei etwa:

  • Lass die Leute reden.

“We weren’t allowed to wear Halloween costumes, but when I wore my costume, no one said anything because they thought it was just one of my outfits”, erzählte Tavi über ihre Schulzeit im Interview für die September-Ausgabe der Teen Vogue. Ihr Stil war immer individuell bis exzentrisch, selbst wenn das manchmal verstörte Reaktionen zur Folge hatte.

  • Keine Angst vor Veränderung.

“I think a lot of people freeze at the age that they become successful, whether they’re younger or older, just because it’s like the universe is saying, ‘You’ve done everything right up until this point, and you don’t have to change a thing, and you don’t have to evolve.’” Diesen Gedanken aus einem Interview mit Forbes 2015 hat sie auch selbst berücksichtigt: statt ihren erfolgreichen Modeblog Style Rookie wie gehabt weiterzuführen, konzentrierte sie sich auf neue Themen und schuf mit dem Rookie Mag ein ganzes Online-Magazin für junge Mädchen und Frauen – und hatte in den ersten sechs Tagen über eine Million Besucher auf ihrer Seite.

  • Sei relevant.

Statt sich für immer auf die selbstreferentielle Modeszene zu beschränken, schreibt Tavi Gevinson seit Jahren auch über Themen, die junge Frauen tatsächlich betreffen und sie nicht auf Schminke und Klamotten zu reduzieren versuchen. Im Rookie Mag werden regelmäßig weibliche Role Models vorgestellt, es geht um Feminismus, Politik, Freundschaften, Beziehungen und Popkultur. Tavi Gevinson ist nah dran an ihrer Zielgruppe, nimmt sie ernst – und hat sich mit ihnen weiterentwickelt.


http://www.rookiemag.com/

http://www.thestylerookie.com/

Neueste Beiträge

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *